GEMEINDEAUSSERBERG

GEMEINDE AUSSERBERG

Backgruppe Bielhüs Ausserberg

Das traditionelle Ausserberger Roggenbrot ist einzigartig. Was ist das Geheimrezept? Frische Bergluft, klares Suonenwasser oder der unermüdliche Einsatz der freiwilligen Bäckerinnen und Bäcker. All dies ergibt das ausgezeichnet mundende Roggenbrot!
Frischgebackene Ausserberger Roggenbrote - Foto: Augusta Theler
Frischgebackene Ausserberger Roggenbrote - Foto: Augusta Theler

Entstehung

Die Backgruppe Bielhüs Ausserberg (BBA) wurde im Herbst 2014 ins Leben gerufen, nachdem im Kellergeschoss des renovierten Bielhüs‘ der neue Holzbackofen fertiggestellt wurde.

Idee

Die Backgruppe veranstaltet regelmässige Backtage. An den Backanlässen wird das traditionelle Ausserberger Roggenbrot gebacken, sei es für Anlässe, wie der Mühletag oder den Neujahrsempfang oder sei es für Gruppen- Familien- oder Firmenanlässe.

Element Feuer in seiner schönsten Pracht - Foto: Augusta Theler
Element Feuer in seiner schönsten Pracht - Foto: Augusta Theler

Helfende Hände

Möchtest du aktiv in der Backgruppe mitwirken, so melde Dich bei Lidia Schmid, (079 759 12 63). Helfende Hände sind herzlich willkommen!

"Währschafts" Roggenbrot backen

Planst du einen Jahrgänger-, Geburtstags-, Familen-, Firmen-, oder Vereinsfest?
Warum nicht ein gemeinsames Backen des Roggenbrotes in der Backstube von Ausserberg.
Wir freuen uns auf Deine Anfrage. Gerne planen wir mit Dir deinen Backtag. Informationen bei Vreny Heynen-Briw, (079 621 26 94) varoju@bluewin.ch

Jung und Alt beim Backen. - Foto: Niklaus Künzle
Jung und Alt beim Backen. - Foto: Niklaus Künzle
Der Original Sauerteig - Foto: Niklaus Künzle
Der Original Sauerteig - Foto: Niklaus Künzle

Roggen ernten nach alter Väter Sitte

Im Frühtau zu Berge... frühmorgens beginnt im 'Sädol' die Roggenernte.

Die Ähren wurden mit der Sichel geschnitten und fachmännisch über Kopf auf den Boden zu Büscheln gesammelt. Wer zu langsam arbeitete, wurde 'g'Hasot'. Die Binder haben die Büschel zu „Gofen“ gebunden und zum Trocknen in 4er oder 8er 'Sammlete' auf den Acker gelegt; Zeit für das Frühstück bei Sonnenaufgang. Beim Speisen und Tratschen schaut uns eine Kuh über die Schulter. Die fürstliche 'Brocha', die Hildi zubereitet und als Überraschung mitgebracht hat, mundet und passt zum Anlass!
Nun muss die Sonne die Ähren auf dem Acker trocknen, es ist nicht einfach bei wechselhafter Witterung. Tage später war es dann soweit: eine Gruppe legt die „Sammlete“ in die Garbtücher, fachgerecht gebunden und zum Abtransport vorbereitet. Die Garben werden nicht wie anno dazumal zu Fuss, sondern mit dem Traktor zum „Chappolustadol“ transportiert. Dort werden die Garben ins 'Teh' getragen, die „Gofen“ werden ausgeschlagen und in der 'Schrota' bis zum 'Treschu' ordentlich gelagert.
Das ausgeschlagene Korn wird in Säcke abgefüllt und zur Mühle gebracht. In der Mühle mahlt der Müller das frische Korn. Einen herzlichen Dank an alle freiwilligen Helfer für die Arbeit bei der alljährlichen Roggenernte.