GEMEINDEAUSSERBERG

GEMEINDE AUSSERBERG

Weibil-Totz

Die Neuigkeiten der Gemeinde. Hier.
 
Generalversammlung 14.01.2019
Der Samariterverein hält seine GV am Samstag, 26.01.2019 um 20.00 Uhr im Zentrum Hehbirch ab. Neumitglieder sind herzlich willkommen.
Weitere Infos
 
Nachnominierung Gemeinderat 09.01.2019
Die CSP Ausserberg verzichtet nach der vom Gemeinderat angesetzten 20 tägigen Frist auf eine Nachnominierung für das Amt des Gemeinderates. Dementsprechend wird es zu Ersatzwahlen kommen. Der Gemeinderat bestimmt das Da-tum der Ersatzwahl in seiner Sitzung am 16.01.2019. Die Gemeindekanzlei informiert dann über das weitere Vorgehen.
 
Neujahrsempfang 08.01.2019
Am 05.01.2019 wurde in Ausserberg das neue Jahr eingeläutet. Für viele ein traditioneller Anlass mit vielen Höhepunkten und anschliessend gemütlichem Beisammensein. Der Neujahrsempfang wurde von der Gemeinde in Zusammenarbeit mit der Kulturkommission organisiert.
Weitere Infos
 
Eigenmietwerterhöhung 08.01.2019
Die Erhöhung der Eigenmietwerte in der Gemeinde Ausserberg wurde per Brief in KW 52 an alle Hauseigentümer verschickt. Bei den ausgewiesenen Werten handelt es sich wie üblich um die Brutto-Mietwerte. Für die Steuererklärung müssen 60% davon angegeben werden. Wir bitten um Kenntnisnahme.
 
Verkauf Sennerei 08.01.2019
Es gibt einen Interessenten für den Kauf der alten Sennerei im Dorf Ausserberg. Wie von Gemeindepräsident Theo Schmid an der Budget-Urversammlung informiert, können weitere Interessenten sich bis Ende Januar bei der Gemeindekanzlei melden.
 
Konsum Ausserberg 01.01.2019
Im Januar und Februar schliesst das Restaurant Bahnhof. Die Gemeinde hat der Konsumgenossenschaft die Genehmigung erteilt, an vier Sonntagen das Bistro zu öffnen. Es sind dies: 06. und 20.01.2019, sowie 03. und 17.02. 2019.

Was ist ein Weibil-Totz?


Auf dem Dorfplatz von Ausserberg steht ein Holztotz. Aus einer Tradition heraus, steht der Gemeindeweibil jeweils nach der sonntäglichen Messe auf den erwähnten Totz und verkündet alle Neuigkeiten der Gemeinde. Somit sind die Dorfbewohner laufend über die Gemeindevorhaben informiert. Diese Tradition wird immer noch gepflegt. Es bestehen heutzutage Alternativen zum Weibil-Totz: Das Mitteilungsblatt und die Homepage der Gemeinde.